AUTOR*INNEN Lesereihe OderBuch 2022

Das komplette Programm 2022 zum Download als Pdf

VERENA GÜNTNER,1978 in Ulm geboren, spielte nach ihrem Schauspielstudium viele Jahre am Theater. Ihr Romandebüt „Es bringen“ (2014) wurde für die Bühne adaptiert und mit dem deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Verena Güntner erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. den Kelag-Preis beim Bachmann-Wettbewerb und das Berliner Senatsstipendium. Der Roman „Power“ wurde 2020 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert sowie 2021 mit dem Schubart-Literaturförderpreis bedacht. Verena Güntner lebt in Berlin.

Foto: Stefan Klüter

Termin: Samstag, 20. August 2022 / 15:00 – 18:00

Das große Leben im kleinen Fleck – Dorfgeschichten Lesung und Gespräch mit VERENA GÜNTNER und KATRIN SEDDIG Moderation: Marie Kaiser
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


SASCHA MACHT, 1986 in Frankfurt (Oder) geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er publizierte in diversen Anthologien und Zeitschriften und war u. a. Stipendiat des Künstlerhauses Lukas Ahrenshoop, der LCB-Autorenwerkstatt und des Deutschen Literaturfonds. Für seinen Roman „Der Krieg im Garten des Königs der Toten“ (2016) wurde Sascha Macht mit dem Debütpreis der lit.Cologne ausgezeichnet. Ebenfalls 2016 wurde er zum Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen. 2018/2019 war er Burgschreiber zu Beeskow. Im Februar 2022 erscheint sein neuer Roman „Spyderling“. Sascha Macht lebt in Leipzig.

Foto: Ronny Aviram

Termin: Samstag 8. Oktober / 15:00 – 18:00

Was wir sehen und wo wir hinwollen – Die Zukunft erinnern: Lesung und Gespräch mit JUDITH SCHALANSKY und SASCHA MACHT
Moderation: Maria-Christina Piwowarski
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


KAT MENSCHIK, 1968 in Luckenwalde geboren, ist freie Illustratorin und Autorin. Die von ihr herausgegebene Reihe „Lieblingsbücher“ gilt als eine der schönsten Buchreihen. Zahlreiche von ihr ausgestattete Bücher wurden prämiert. Zuletzt erschienen dort „Djamila“ von Tschingis Aitmatow sowie „Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben“ (2020 und „Mitte“ von Volker Kutscher (2021). Ihr Gartenbuch „Der goldene Grubber“ wurde 2014 als eines der schönsten Bücher des Jahres prämiert. Sie lebt in Berlin und im Oderbruch.

Foto: Privat

Samstag, 7. Mai / 15:00 – 18:00
Lesung und Gespräch mit KAT MENSCHIK Buchpremiere „Tomaten“, Verlag Galiani Berlin
Ort: Neulietzegöricke 46, 16259 Neulewin
Einritt frei, Spenden erwünscht


NORMAN OHLER, 1970 in Zweibrücken geboren, ist der Autor von vier von der Presse gefeierten Romanen und zwei Sachbüchern. Sein erster Roman „Die Quotenmaschine“ erschien 1995 zunächst als Hypertext im Netz und gilt als weltweit erster Internet-Roman. 2015 erschien „Der totale Rausch“ über die Rolle von Drogen im Dritten Reich. Es wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und stand auf der Bestsellerliste der New York Times. 2017 erschien Ohlers historischer Kriminalroman „Die Gleichung des Lebens“, der mit lebendigem Zeitkolorit das 18. Jahrhundert im Oderbruch wiederauferstehen lässt.

Foto: Ralf Schuster

Termin: Sonntag, 11. September / 15:00 – 16:30
Lesung mit NORMAN OHLER
Ort: Open Air, Dorfanger Neulietzegöricke, 16259 Neulewin / Einritt frei, Spenden erwünscht.


MANJA PRÄKELS, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, arbeitete als Lokalreporterin in Brandenburg, bevor sie zum Studium der Philosophie, Osteuropäischen Geschichte und Soziologie nach Berlin zog. Dort arbeitet sie heute als freischaffende Autorin und Musikerin der Band Der Singende Tresen. Präkels erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Alfred-Döblin- Stipendium der Akademie der Künste (2005). Sie wurde für ihren Debütroman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 nominiert. Zudem erhielt sie für diesen Roman den Anna-Seghers-Preis 2018.

Foto: Christoph Voy

Termin: Samstag, 24. September / 15:00 – 18:00
Aufwachsen und Losziehen – Radikale Irrtümer und große Hoffnungen: Lesung und Gespräch mit
LUKAS RIETZSCHEL und MANJA PRÄKELS Moderation: Tanja Runow

Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


LUKAS RIETZSCHEL, 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen geboren, lebt in Görlitz. Der Roman „Mit der Faust in die Welt schlagen“war 2018 sein viel beachtetes Debüt über das Aufwachsen zweier Brüder in der Lausitz der Nachwende-Zeit. Theater-Fassungen des Romans kamen deutschlandweit auf die Bühne. Der Roman war für den aspekte-Literaturpreis nominiert und erhielt den Gellert-Preis. 2021 erschien sein zweiter Roman „Raumfahrer“. Der Autor sollte 2022 Stipendiat der Villa Aurora in Los Angeles sein, was pandemiebedingt verschoben wurde. Seit Januar 2021 nimmt Rietzschel mit dem Journalisten Cornelius Pollmer den Podcast Notizen aus der Provinz auf, in dem die beiden Themen besprechen, die abseits der Großstädte verhandelt werden.

Foto: Christine Fenzl

Termin: Samstag, 24. September / 15:00 – 18:00
Aufwachsen und Losziehen – Radikale Irrtümer und große Hoffnungen: Lesung und Gespräch mit
LUKAS RIETZSCHEL und MANJA PRÄKELS Moderation: Tanja Runow

Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


JUDITH SCHALANSKY, 1980 in Greifswald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Sie hat mehrere ihrer Bücher, die ihr regelmäßig Designpreise einbringen, selbst gestaltet. So wurde sowohl ihr „Atlas der abgelegenen Inseln“ als auch ihr zwei Jahre darauf erschienener Bildungsroman „Der Hals der Giraffe“ mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst bedacht. Ihr Werk ist in mehr als 20 Sprachen übersetzt und wurde vielfach ausgezeichnet. 2021 steht ihr Buch „Verzeichnis einiger Verluste“ auf der Longlist für den International Booker Prize. Im selben Jahr erhielt sie den Gutenberg-Preis der Stadt Leipzig. 2019 wurde sie in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz gewählt und in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung aufgenommen. Judith Schalansky lebt als Buchgestalterin und freie Schriftstellerin in Berlin.

Foto: René Fietzek

Termin: Samstag 8. Oktober / 15:00 – 18:00

Was wir sehen und wo wir hinwollen – Die Zukunft erinnern: Lesung und Gespräch mit JUDITH SCHALANSKY und SASCHA MACHT
Moderation: Maria-Christina Piwowarski
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


KATRIN SEDDIG, 1969 in Strausberg geboren, studierte Philosophie in Hamburg, wo sie auch heute mit ihrer Familie lebt. Über ihren Roman „Runterkommen“ (2010) schrieb die taz: „Ein brillantes Debüt … Anrührend, witzig und nüchtern.“ Über „Eheroman“ (2012) bescheinigte ihr Der Tagesspiegel: „Grandios, wie Katrin Seddig jeder ihrer Figuren einen eigenen Ton verleiht“; 2017 erschien Der Roman „Das Dorf“. Katrin Seddig wurde mit dem Calwer Hermann-Hesse-Stipendium 2020 und für den Roman „Sicherheitszone” (2020) mit dem Hamburger Literaturpreis ausgezeichnet und 2020 mit dem Hubert-Fichte-Literaturpreis der Stadt Hamburg geehrt.

Foto: Bruno Seddig

Termin: Samstag, 20. August 2022 
15:00 – 18:00

Das große Leben im kleinen Fleck – Dorfgeschichten: Lesung und Gespräch mit VERENA GÜNTNER und KATRIN SEDDIG Moderation: Marie Kaiser
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


MODERATOR*INNEN Lesereihe OderBuch 2022

MARIE KAISER, 1981 in Potsdam geboren, ist Radiojournalistin und hat in Weimar und Lyon Kulturwissenschaften studiert. Seit 2008 arbeitet sie bei Radio Eins (RBB). Sonntags diskutiert sie dort mit den „Literaturagenten“ Aktuelles aus der Literaturwelt und stellt die besten Neuerscheinungen vor. 2010 erhielt Marie Kaiser den Kurt-Magnus-Preis, eine Auszeichnung der ARD für junge Hörfunkjournalisten.

Foto: Cora Knoblauch

Termin: Samstag, 20. August 2022 / 15:00 – 18:00

Das große Leben im kleinen Fleck – Dorfgeschichten Lesung und Gespräch mit VERENA GÜNTNER und KATRIN SEDDIG Moderation: Marie Kaiser
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


MARIA-CHRISTINA PIWOWARSKI ist gelernte Buchhändlerin und arbeitet seit 2012 in der Buchhandlung ocelot in Berlin, die sie seit 2015 leitet. Sie ist auf Instagram in allen Literaturdingen aktiv und betreibt zusammen mit Ludwig Lohmann das 2019 von ihnen gegründete Label blauschwarzberlin für Moderationen von Lesungen und Literaturveranstaltungen, für Workshops und für den gemeinsamen Literaturpodcast „Letzte Lektüren“. 2020 war sie Jurymitglied beim Deutschen Buchpreis.

Foto: Ulrike Wölkerling

Termin: Samstag 8. Oktober / 15:00 – 18:00

Was wir sehen und wo wir hinwollen – Die Zukunft erinnern: Lesung und Gespräch mit JUDITH SCHALANSKY und SASCHA MACHT
Moderation: Maria-Christina Piwowarski
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin


TANJA RUNOW geboren 1977, ist Literaturwissenschaftlerin und hat ihr Studium 2007 mit einer erzähltheoretischen Arbeit zum Radio-Feature abgeschlossen. Seither arbeitet sie als freie Redakteurin, Moderatorin und Autorin v.a. für Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur und entwickelt u.a. neue Serienformate.

Foto: Markus Georg

Termin: Samstag, 24. September / 15:00 – 18:00
Aufwachsen und Losziehen – Radikale Irrtümer und große Hoffnungen: Lesung und Gespräch mit
LUKAS RIETZSCHEL und MANJA PRÄKELS Moderation: Tanja Runow

Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin