OderBuch ist eine Initiative des Klubs der Kolonisten Neulietzegöricke e.V.

2022 veranstaltet der Klub der Kolonisten erstmals eine Lesereihe mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten in Neulietzegöricke. Das Dorf im weitesten Sinne und das Oderbruch stehen im Mittelpunkt von fünf literarischen Veranstaltungen. Die Autor:innen kommen miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch.

Eine enge inhaltliche Verbindung zum Oderbruch zeichnet zwei der vorgestellten Autor*innen aus: Kat Menschik und Norman Ohler
Diese beiden Veranstaltungen werden durch den Brandenburgischen Literaturrat aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg gefördert.

Außerdem wird es drei moderierte Doppellesungen geben, bei denen es um Geschichten vom Aufwachsen auf dem Land, um ostdeutsche Sozialisation in der Nachwendezeit und um Familiengeschichten gehen wird. Wir laden hierfür Autor:innen unterschiedlicher Generationen ein. Verluste, Leerstellen, Träume und Aufbrüche sowie die Frage nach einer möglichen Zukunft treiben diese Autor:innen um: Verena Güntner und Katrin Seddig, Manja Präkels und Lukas Rietzschel sowie Judith Schalansky und Sascha Macht.

Diese drei Veranstaltungen finden im Rahmen des Förderprogramms „Und seitab liegt die Stadt,“ einem Projekt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Literarischen Colloquiums Berlin statt.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, den Autor*innen sowie alle Termine gibt es HIER

Das komplette Programm zum Download als PDF

Zukunft ohne eine Erinnerung und die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ist nur schwer denkbar. Vor allem auf einem Dorf, wo vergangene Geschichten in sich stetig veränderten Versionen und immer neuen Wahrheiten erzählt werden und dadurch bisweilen bizarre Veränderungen erfahren, ist alles Zukünftige, Neue nicht von dem Vergangenen zu trennen.“